Porteur Fribourg – ein schnelles Pendler- und Alltagsrad

Der Porteur Fribourg ist meine aktuelles Traumstadtrad – natürlich selbst aufgebaut. Basis ist ein Stahlrahmen mit modernen Elementen. Der Renner rollt auf schnellen und wunderschönen Continental Grand Prix Classic (25mm) Reifen. Alltagstaugliche Elemente sind unter anderem ein Nabendynamo, ein kleiner Gepäckträger vorne und eine Scheibenbremse, die das Vorderrad bei jedem Wetter zum stehen bringt. Die Scheibenbremse ist keine hydraulische, wie bei modernen Rädern, sondern wird noch per Seilzug bedient. Nur so konnte ich den schönen Dia Compe Bremshebel verwenden. Schutzbleche habe ich keine an das Rad gebaut. Es gibt lediglich am Hinterrad ein Spritzschutz, der bei Regen bzw Nässe an das Rad angelegt werden kann. Über diesen Prototyp Spritzschutz schreibe ich nochmal gesondert im Detail.

Als Sattel kommt ein moderne aber trotzdem klassisch anmutender Brooks als Baumwolle-Naturkautschukgemisch zum Einsatz. Gehalten wird er von einer BLB Cobra Sattelstütze. Der Antrieb erfolgt über eine Sturmey Archer Duomatic Nabe. Durch minimales Treten nach hinten, kann man zwischen einer 1:1 und einer 1:1,38 Übersetzung schalten. Das reicht für die Stadt und sogar für Ausflüge ins Umland (schon erprobt). Zeitgleich hat die Nabe auch eine Rücktrittbremse, damit das Rad auch der StVO entspricht (zwei unabhängige Bremsen).

Das Optische Highlight ist die schöne und schon gut gebrauchte Frontlampe von Bosch, die unterhalb des Gepäckträgers angebracht ist. Zudem die minimalistische Fahrradklingel mit Kupferfinish, die an der Ahead-Kappe montiert ist. Alle Bilder sind wie immer in voller Auflösung auf Flickr.

Brooks Cambium und BLB Cobra Sattelstütze
Brooks Cambium und BLB Cobra Sattelstütze
Dia Compe Bremshebel
Dia Compe Bremshebel
Hochprofilfelge mit Continental Grand Prix Classic Reifen
Hochprofilfelge mit Continental Grand Prix Classic Reifen
Sturmes Archer Duomatic Nabe
Sturmes Archer Duomatic Nabe
Retrorücklicht (tatsächlich aber neu)
Retrorücklicht (tatsächlich aber neu)
FSA Kurbel - eine Hommage an Fahrradlegende Felice Gimondi
FSA Kurbel – eine Hommage an Fahrradlegende Felice Gimondi
Brooks Cambium
Brooks Cambium
Klingel mit Kupferfinish
Klingel mit Kupferfinish
Retrolampe von Bosch (wirklich alt)
Retrolampe von Bosch (wirklich alt)
Spritzschutz Prototyp
Spritzschutz Prototyp
Spritzschutz Prototyp
Spritzschutz Prototyp
Porteur Fribourg
Porteur Fribourg
Gepäckträger vorne
Gepäckträger vorne

Porteur Fribourg

Das 29er Fahrradprojekt

[et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ text_font_size=“14″ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Individuell aufgebautes 29″ Hardtail Mountainbike mit hochwertigen Komponenten und einem möglichst geringem Gewicht. „Das 29er Fahrradprojekt“ weiterlesen

Das französische Rennrad

aus dem Jahr 1977. Das Fahrrad befindet sich zum Großteil im Originalzustand. Ein paar Änderungen gab es aber doch. Ich habe die alten Bremshebel gegen wunderschöne Shimano Arabesque Bremshebel ausgetauscht. Zudem habe ich ein neues Lederlenkerband von Brooks in hellbraun montiert. Die porösen Schlauchreifen habe ich gegen Michelin Drahtreifen mit passenden Laufrädern getauscht.

„Das französische Rennrad“ weiterlesen

Rebel Bike

ist mein aktuelles Fahrradprojekt auf Basis eines alten Rennradrahmen aus den 80er.

rebel-bike

Ausgestattet ist dieser mit einer Shimano Dura Ace Gruppe. Dazu kommt ein individuelle beklebter Rahmen und türkisfarbene Laufräder mit Hochprofil-Felge. Die weiteren Bauteile wie Sattel, Bremshebel, Kette und Lenkerband sind in weiß gehalten. Für Matsch und Schnee ist das Rad dadurch weniger geeignet.

Das komplette Album ist auf Flickr .

Café Racer Fahrradumbau

Café Racer Fahrradumbau

Ein Café Racer ist ein Motorrad bekannt geworden als Teil eine Subkultur in den 1960er…

Wikipedia beschreibt als Café Racer ein zur Rennmaschine umgebautes englisches Serienmotorrad der 1960er Jahre und Mittelpunkt einer Subkultur. Als Namensgeber gilt das Ace Café in einem Vorort Londons.

Der fertige Café Racer Umbau
Der fertige Café-Racer-Umbau

Umbau zum Café Racer

Gleichzeitig ist es der Name für meinen Neuaufbau eines Schrottfahrrads. Der Neuaufbau des Schrottfahrrads erfolgte aus Basis eine Rabeneick Model 80 vom Schrotthändler meines Vertrauens. Am Ende blieben vom Original nur noch der auffällige Doppelrohr-Rahmen (nur geputzt nicht neu lackiert), Schaltwerk und die schönen hohen Radnarben.

Highlights des Fahrrads

Ein deutlich sichtbares Highlight sind die verdreht eingespeichten Laufräder mit Hochprofilfelgen und goldenen Speichennippel. Der verchromte Vorbau mit umgekehrt eingebautem Moustache-Lenker und Rennradbremshebel sticht ebenfalls sofort ins Auge. Weitere Highlights sind der Ledersattel, die Chrom-Fahrradpumpe und die vergoldeten Bremsen.

Ein umfassendes Album mit Bildern ist auf Flickr .